Das Projekt

MobilCharta5

MobilCharta5 – Mobilität gemeinsam nachhaltig gestalten

overath hochschule brs

MobilCharta5 ist ein im Rahmen der Fördermaßnahme „MobilitätsWerkStadt 2025″ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördertes Projekt mit dem vollen Titel „MobilCharta5 Mobilität in einer neuen Ebene – Innovativ, flächenspa­rend, klimaschützend und umweltschonend am Beispiel des südöstlichen „Bergischen RheinLands“ (Förderkennzeichen 01UV2123A).
Ziel des Projektes ist es, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern in einem Reallabor neue Ansätze für eine nachhaltige Mobilität zu erproben. Planung, Leitung und Umsetzung des Projektes übernimmt die Stadt Overath und die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Die aktuelle Förderphase läuft vom 01.08.2021 bis zum 31.07.2024.

Teilnehmende Kommunen

Beteiligt an dem Projekt sind neben Overath die Kommunen Hennef, Much, Neunkirchen-Seelscheid und Ruppichteroth. Während die Kommunen Overath und Hennef über Bahnhöfe und damit eine gute und schnelle Anbindung nach Köln und Bonn verfügen, liegen die Kommunen Much, Neunkirchen-Seelscheid und Ruppichteroth abseits dieser schnellen Anbindungsmöglichkeit. Gerade diese Zusammensetzung macht die Kommunen für das Reallabor und die Frage, wie man die Bürgerinnen und Bürger zwischen ländlichen Raum und urbaner Anbindung mobil macht, besonders interessant.

Mitmachen

Für das Reallabor brauchen wir viele interessierte Bürgerinnen und Bürger. Durch das Reallabor haben Sie Möglichkeit, bei einem spannenden Forschungsprojekt mitzuwirken und dabei zu helfen, die Zukunft der Region mitzugestalten. Das Reallabor behandelt in fünf Workshops verschiedene Themen zu nachhaltiger Mobilität. Ziel ist, gemeinsam lokale Antworten auf Verkehrs- und Umweltprobleme zu erarbeiten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg setzten dabei wissenschaftlich etablierte Methoden ein, die Mobilitätskonzepte erfahrbar machen.

map mobilcharta
5 Kommunen
Austausch
Nachhaltigkeit
Mobilität

Aktuelles

Hohe Beteiligung beim Auftaktworkshop des Reallabors

Hohe Beteiligung beim Auftaktworkshop des Reallabors

Am 16.09.2022 fand der Auftaktworkshop zur Eröffnung des Reallabors im Rahmen des Mobilitätstages an der Hochschule in Sankt Augustin statt.
Die Veranstaltung hat unsere Erwartungen übertroffen. Über 50 Interessierte haben an dem Workshop teilgenommen. Uns freute besonders, dass aus fast allen Projektkommunen neben den Bürgermeistern auch Vertreterinnen und Vertreter gekommen sind.

Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern

Die Mobilitätswende kann nur gelingen, wenn früh die individuellen Bedürfnisse der Menschen einbezogen werden und passgenaue, der Region abgestimmte Angebote entwickelt werden. Neue Technologien, neue Formen der Mobilität oder auch Mobilitätsdienste können eine Veränderung zu nachhaltigeren Verhaltensweisen unterstützten. Durch Ihre Teilnahme an einem Workshop des Reallabors können Sie Teil der Mobilitätswende werden, diese aktiv mitgestalten und innovative Mobilitätskonzepte mitentwickeln und erproben.
Die Workshops werden so gestaltet, dass für jede und jeden etwas Spannendes dabei ist. So haben Sie die Möglichkeit, einen Einblick in ein Forschungsprojekt der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg zu bekommen und können Teil Ihre Erfahrungen und Ihr Wissen in das Reallabor einbringen.

Newsletter

Über unseren Newsletter veröffentlichen Neuigkeiten zu Aktionen und Workshops. So bleiben Sie immer auf dem neusten Stand.

 

Über uns

Fünf Kommunen – eine gemeinsame Mobilität

Im November 2018 vereinbarten die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Städte und Gemeinden Overath, Hennef, Neunkirchen-Seelscheid, Much und Ruppichteroth eine gemeinsame Zukunftsstrategie und unterzeichneten eine Charta der freiwilligen Selbstverpflichtung. Ziel war, über Kreisgrenzen hinweg gemeinschaftlich Zukunfts­aufga­ben wie Mobilitäts- und Infra­­struktur­­anforde­­rungen sowie Umwelt- und Verkehrs­probleme anzugehen. Dies bildete die Grundlage für die erfolgreiche Zusammen­arbeit und Umset­zung der ersten Förderphase der MobilCharta5 im Jahr 2020. In der zweiten Förderphase konnte die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg als wissen­schaftli­cher Partner gewonnen werden.

Projektpartner:­innen